20 Jahre Bürgerbeirat Gartenau

Das erfolgreichste Bürgerbeteiligungsprojekt Österreichs feiert Jubiläum.Leube_Buergerbeirat_Kleber_0603

Pläne zum Einsatz von Ersatzbrennstoffen in der Produktion des Zementwerk LEUBE führten 1996 zu Unmut bei den Anrainern. Das Unternehmen reagierte damals rasch und lud alle Interessierten zu einem Bürgerbeteiligungsverfahren ein. Daraus entstand der Bürgerbeirat Gartenau, der heuer sein 20-jähriges Bestehen feiert. Er gilt als erfolgreichstes österreichisches Vorzeigeprojekt für Bürgerbeteiligung.

Als im Herbst 1996 bekannt wurde, dass LEUBE im Zementwerk St. Leonhard einen Teil der fossilen Brennstoffe durch Ersatzbrennstoffe austauschen wollte, befürchtete die Bevölkerung negative Folgen. Das Unternehmen konnte aber aus wirtschaftlichen Gründen nicht auf Ersatzbrennstoffe verzichten. Mit laufender Information, viel Transparenz und der aktiven Einbeziehung des Bürgerbeirats konnte LEUBE den Anrainern viele Sorgen nehmen. Diese konnten nun die Herausforderungen eines Industrieunternehmens besser verstehen, gleichzeitig hat LEUBE viel über die Befürchtungen der Anwohner gelernt.

„In den vergangenen 20 Jahren haben wir uns durch offene und rechtzeitige Kommunikation das Vertrauen der Anrainerinnen und Anrainer erarbeitet“, bringt es LEUBE Geschäftsführer Rudolf Zrost auf den Punkt. Für dieses Engagement wurde LEUBE 1997 von der Arbeiterkammer mit dem „Umweltschutzpreis“ ausgezeichnet. Der Bürgerbeirat Gartenau gilt als europäisches Vorzeigeprojekt, von dem sich Delegationen aus der ganzen Welt vor Ort einen Eindruck verschaffen.

 

Eines der saubersten Zementwerke der Welt verwendet keine gefährlichen Ersatzbrennstoffe

Das Zementwerk LEUBE verwendet für seine Produktion nicht nur die klassischen Brennstoffe Kohle und Heizöl, sondern verfeuert auch Kunststoffe und Reifen. Gift- oder Chemieabfälle haben bei LEUBE nichts verloren. Bereits mit der Gründung des Bürgerbeirats hat sich das Unternehmen dazu verpflichtet, keine gefährlichen Abfälle als Ersatzbrennstoffe einzusetzen.

LEUBE arbeitet seit 1996 intensiv an der Reduktion von Emissionen. Bis heute konnte der Schadstoffausstoß vor allem durch den gezielten und kontrollierten Einsatz von Ersatzbrennstoffen deutlich verringert werden. Zusätzliche Investitionen in die neueste Filtertechnologie sorgen dafür, dass das Zementwerk heute so sauber wie noch nie arbeitet. Jüngste Immissionsmessungen des Landes Salzburg belegen, dass anhand der Umweltwerte nicht feststellbar ist, ob das Werk in Betrieb ist oder nicht. „Unser Ziel, die Umwelt durch den Einsatz von Altreifen und Kunststoffresten als Ersatzbrennstoff nicht zu belasten, haben wir übertroffen“, ist Rudolf Zrost stolz auf das Erreichte. Jeder Einsatz von zusätzlichen Ersatzbrennstoffen erfolgt nur mit Zustimmung des Bürgerbeirats. Das Unternehmen hat seit 2010 über 36 Millionen Euro in modernste Umwelttechnologien investiert und gilt als eines der  saubersten Zementwerke der Welt.

 

Einbindung der Bürger sorgt für Akzeptanz in der Bevölkerung

Mitglieder des Bürgerbeirat Gartenau sind Anwohner, Vertreter von Bürgerinitiativen, der Landesumweltanwaltschaft und Nachbargemeinden sowie externe Sachverständige. Der Bürgerbeirat Gartenau dient der Vorbereitung, Begleitung und Kontrolle des Einsatzes von Ersatzbrennstoffen im Zementwerk LEUBE. Der permanente Austausch auf Augenhöhe setzt sich seit Bestehen fort. Alle getroffenen Vereinbarungen wurden sowohl  von LEUBE als auch vom Bürgerbeirat immer eingehalten. „Es ist erstaunlich, dass der Bürgerbeirat Gartenau über so lange Zeit funktioniert – und das auf einem konstant hohen Niveau. Es gibt immer wieder Anpassungen an aktuelle Entwicklungen im Unternehmen,“ so Dr. Wolfgang Wiener, Landesumweltanwalt und Mitglied des Bürgerbeirats Gartenau. „Normalerweise ‚lebt‘ eine Bürgerbeteiligung nur während einer Krise oder eines großen Projekts, danach schläft sie ein. Ich wünsche mir, dass es auch in Zukunft gelingt, dieses Erfolgsmodell weiterzuführen.“

Anrainer, Information, Leube, 07.07.09, Foto: Wildbild

Anrainer-Information 07.07.2009, Foto: Wildbild

Dok1

Das Zementwerk gestern und heute: aktuelle Immissionsmessungen belegen, dass anhand der Umweltwerte nicht feststellbar ist, ob das Zementwerk in Betrieb ist oder nicht.

1263943_PA_15_06_2016_20_Jahre_Bürgerbeirat_Gartenau

Der BürgerBeirat Gartenau 2016: Vertreter von Bürgerinitiativen, der Anrainergemeinden, der Landesumweltanwaltschaft, externe Sachverständige sowie Experten des Zementwerks LEUBE