Saalfelden Kletterhalle

Bauherr:
felsenfest Errichtungs GmbH, Saalfelden

Planung: 
Arch. Sitka & Kaserer, Saalfelden

Bau-Ausführung: 
Meiberger, Lofer

Eröffnung: Juni 2012

 

Der 19 x 19 x 19 Meter große Kubus besticht nicht nur durch seine Fassade und Gestaltung der Kletterwände,
sondern im speziellen durch die ausgeklügelte Haustechnik: Mit lediglich 184 m³ Beton und 134 m² Solar-
paneelne auf dem Dach kann hier ökologisch geheizt werden. Mit dem Solarenergie-Ertrag von Bauteilaktivierung
60.000 kWh/Jahr werden während der Nutzungsdauer stolze 500 t CO2 eingespart.

Das Projekt stellt einen Meilenstein in der Beheizung von Gebäuden dar. Es wurde bewusst auf den Anschluss
an das Gas-Versorgungsnetz bzw. auf einen herkömmlichen Wärmeerzeuger verzichtet. Die Kletterhalle mit
einer BGF von 353 m² und einem Bruttovolumen von 6.419 m³ wird ausschließlich mit der Sonne beheizt.
Die ökologische Visitenkarte des Hauses ist ein 134 m² großer Solarkollektor, der durch den steilen Neigungs-
grad (70°) nicht nur einen besonders hohen Wirkungsgrad in der Heizperiode garantiert, sondern gleichzeitig
über acht Monate für die Warmwasserversorgung von 20 Duschanlagen für mehrere Sportvereine gewährleistet.
Pro Jahr erleben auf diese Weise mehr als 20.000 überwiegend jugendliche und naturverbundene SportlerInnen
den verantwortungsvollen Umgang mit Energie. Im Seminarraum finden regelmäßig Schulungen über das
innovative Haustechnikkonzept statt.