Massivbauweise – die Vorteile

Expertentipp: Lebensnahe Architektur mit Massivbauweise

Von Baumeister Rudolf Zogsberger

 

Viele Argumente sprechen für das Bauen mit massiven Baustoffen. Bau-interessenten stehen meist vor der schwierigen Aufgabe, eine derart weitreichende Entscheidung für ihr geplantes Eigenheim die richtige Bauweise und Ausführung zu treffen. Im Regelfall kann man von einer Lebensinvestition ausgehen. Gerade deshalb kommt dem „Gesamtpaket Haus“ eine sehr große Bedeutung zu. Das Preis-/Leistungsverhältnis zur Leichtbauweise überwiegt bei weitem. Bei annähernd gleich schnellen Errichtungszeiten ist der Qualitätsvorteil wie z. B. lange Lebensdauer, Wertbeständigkeit, geringe Unterhaltskosten, behagliche und ausgeglichene Raumbedingungen, von unschätzbarem Wert.

Diese Eigenschaften sind unbestritten. Gutachter setzen für Massivbauten eine Lebensdauer von ca. 80 Jahren an, für Holz- und sonstige Leichtbauweisen ca. 60 Jahre. Die Wertbeständigkeit und somit die veranlagte Investition sind bei Massivbauten ungleich höher.

Eine schwere Bauweise kann zum Unterschied zur Leichtbauweise hohe Temperaturschwankungen zwischen warmen und kalten Tagen (Klima Mitteleuropa) aufgrund der Masse bestens erfüllen. Massive Wände und Decken erhöhen die Wärmespeicherfähigkeit in der Heizperiode (Wintermonaten) und wirken temperaturausgleichend bei Hitzeperioden. Dies ist nur mit maximaler Speicherfähigkeit der Bauteile, wie sie Massivbauten erfüllen, gewährleistet. Aufgrund der großen Speichermasse bieten massive Baustoffe höchste Energieeffizienz, eine Grundvoraussetzung für einen hochwertigen Niedrigenergie- bzw. Passivhausstandard.

Putz und Mauerwerk speichern Wärme und geben diese an den Raum wieder ab. Dies wirkt regulierend für ein schadstofffreies, gutes, gesundes Wohlbefinden.

Ein guter Luftschallschutz gegen innere Lärmquellen wie Sprache, Musik, Empfangsgeräte sowie für äußere Lärmverursacher, dies betrifft vor allem den Verkehrslärm, Veranstaltungslärm, etc. ist nur durch massive Bauteile zufriedenstellend zu erreichen.

Nicht brennbare, mineralische Baustoffe dämmen die Brand- und Qualmbildung und somit die Brandausbreitung erheblich ein. Die Tragfähigkeit der konstruk-tiven Teile ist wesentlich länger gewährleistet. Kinder, Alte, Kranke und Schlafende können sich nicht immer selber retten. Von Bedeutung sind auch die günstigeren Prämienklassen bei Feuerversicherungen.

Unser ständiger Begleiter am Bau ist Feuchtigkeit, Wasser, undichte Fugen, geplatzte Schläuche, daraus resultieren durchfeuchtete Bauteile. Kappillare Bauteile aus Mauerwerk und Beton trocknen ohne weitreichend bauschädigende Einwirkungen sehr schnell wieder aus.

Nachhaltigkeit zeichnet sich besonders durch Langlebigkeit, wirtschaftliches und energieeffizientes Bauen aus. Dabei bezieht sich die Energieeffizienz auf die Erstellung, dem langen Lebenszyklus und dem Betrieb, einschließlich Gebäuderückbau. Nachhaltigkeit bedeutet in unserem Sinne „schonender Umgang mit Ressourcen, umweltschonende Baustoffe und dauerhafte Qualität.“

Bei einem objektiven Qualitätsvergleich und  individueller Planung, also keine Häuser von der „Stange“, ist das Preis-/Leistungsverhältnis zum Leichtbau entscheidend besser.