Trasszement Bindemittel

Expertentipp: Trass hat Tradition am Bau.

Von Baumeister Rudolf Zogsberger

 

Das ideale Bindemittel für besondere Anforderungen.

Schon im antiken Rom errichtete man unvergängliche Bauwerke mit Hilfe von Trass. Wie wenig der Zahn der Zeit diesem natürlichen Bindemittel anhaben kann, beweisen architektonische Meisterwerke wie das Pantheon, die Engelsburg oder das Kolosseum. Als Naturprodukt aus vulkanischem Gestein besitzt Trass einen hohen Anteil an Kieselsäure und Mineralien.

Hochwertigen Trasszement gewinnt man aus sogenanntem Rohtrassgestein aus bergmännischem Abbau. Dieses Gestein wird zerkleinert und fein gemahlen dem Portlandzement beigemischt.

Gemäß der ab 1. April 2002 gültigen neuen europäischen Zementnorm ÖNORM EN 197-1 entspricht LEUBE Trasszement „Puzzolanzement“ CEM IV/A (P) 42,5 N.

Auf Grund seines hohen Trassgehaltes weist dieser Zement hervorragende mörteltechnische Eigenschaften auf:
Die Festigkeitsentwicklung erfolgt langsam, dadurch ist ein Spannungsabbau gegeben, was wiederum zu einer positiven Elastizitätsentwicklung führt.

Beim Hydrationsablauf – das ist der zeitliche Ablauf des Ansteifens, Erstarrens und Erhärtens von Beton – entsteht im Vergleich zu anderen Zementen weniger Reaktionswärme und somit geringere Spannung im „grünen“ und „jungen“ Beton. Stark reduzierte Rissbildung ist die Folge. Dank hoher Dichte und Kalkbindung wirkt Trasszement Kalkausblühungen und Verfärbungen deutlich entgegen.

Durch all diese positiven Eigenschaften erhöht sich einerseits die Beständigkeit gegen atmosphärische Schadstoffe wie sauren Regen und andererseits die Baulebensdauer.

Trasszement aus dem Hause LEUBE überzeugt  mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten.

Höchste Anforderungen erfüllt Trasszement auch bei Naturstein- und Steinverlegearbeiten am Dorfplatz, im Garten-  und Landschaftsbau, bei Sicht- und Vormauerungsarbeiten sowie bei der Denkmalpflege und Althaussanierung.

Neben der deutlichen Verminderung von Ausblühungen, Verfärbungen und Rissbildungen überzeugt der Zement mit leichter Verarbeitung, ist doch der Mörtel besonders plastisch und geschmeidig.