LEUBE unterstützt Covid-19-Forschung

Gemeinsames Rechnen gegen das Coronavirus.

Die Forschung arbeitet intensiv daran, ein Heilmittel gegen das Coronavirus zu entwickeln. In den modernen Rechenzentren von conova und den IT-Abteilungen von LEUBE,  Axess AG, Caritas Salzburg, Lagermax, Porsche Informatik und der Salzburg AG steht jede Menge Rechenleistung bereit, die nicht rund um die Uhr im Einsatz ist. Diese freien Ressourcen werden nun dem Folding@home Programm der Washington University gespendet, um damit die Faltung von Proteinen zu simulieren. Die Ergebnisse dieser Simulationen sollen dabei helfen, die Struktur eines Virus so genau wie möglich darzustellen und Medikamente gegen Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder ganz aktuell Covid-19 zu finden. Die großen Datenmengen werden dabei in einzelne Arbeitspakete (= Work Units) aufgeteilt und an die Computer im Projekt verteilt. Je mehr Rechenleistung dem Projekt gewidmet wird, desto genauer kann das Virus digital analysiert werden. Das Salzburger Team hat es bereits auf Platz 1.644 von weit über 254.000 Teilnehmern weltweit geschafft. LEUBE-GF Rudolf Zrost dazu: „Bereits seit der Firmengründung durch den Apotheker Dr. Gustav Leube vor über 180 Jahren ist die Gesundheit unserer Mitarbeiter fest in der LEUBE-Firmenphilosophie verankert. Für uns ist das ein guter Grund, die medizinische Forschung in Form des Projekts Folding@home zu unterstützen.“

LEUBE unterstützt die Covid-19-Forschung mit dem Projekt Folding@home

v.l.: Rudolf Zrost, Geschäftsführer und Vorstand LEUBE AG, Thomas Enthofer, IT-Leiter Caritas Salzburg, Oliver Suter, CSO und Vorstand Axess AG, Günther Rohrecker, Chief Sales Officer conova, Robert Pumsenberger, CEO conova, Rainer Trischak, CEO Porsche Informatik, und Leonhard Schitter, Vorstandssprecher Salzburg AG, stellen im Team Rechenleistung für die Covid-19-Forschung bereit.